yes

Weißburgunder: Ein Portrait der Beliebtheit

75

Globale Verbreitung und Anbauflächen des Weißburgunders

Weißburgunder

Weißburgunder, international auch als Pinot Blanc und in Italien als Pinot Bianco bekannt, ist eine der angesehensten Weißweinrebsorten in Europa. Deutschland nimmt mit einer beeindruckenden Anbaufläche von 6.062 Hektar (Stand 2021) die Spitzenposition im globalen Vergleich ein. Dies unterstreicht die Bedeutung und Beliebtheit des Weissburgunders in der deutschen Weinlandschaft. Österreich und Italien folgen mit signifikanten Anbauflächen, wobei in Italien vor allem die Regionen Lombardei und Südtirol für ihre Pinot Bianco-Weine bekannt sind. In Frankreich, dem Ursprungsland dieser Rebsorte, konzentriert sich der Anbau hauptsächlich auf das Elsass, wo der Weißburgunder unter dem Namen Pinot Blanc kultiviert wird.

Historische Entwicklung und genetische Ursprünge

Der Weißburgunder kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, die bis ins Frankreich des 19. Jahrhunderts reicht, wo er erstmals als eigenständige Sorte anerkannt wurde. Vor dieser Zeit wurde er oft mit dem Chardonnay verwechselt. Erst genetische Untersuchungen im Jahr 1999 klärten endgültig seine Abstammung als Mutation des Spätburgunders (Pinot Noir) auf. Dieses Wissen erlaubt eine genauere Einordnung und Wertschätzung der Sorte innerhalb der Weinwelt.

Die Anbauentwicklung des Weissburgunders in Deutschland 

In Deutschland hat sich die Anbaufläche des Weißburgunders in den letzten 25 Jahren mehr als verdreifacht, was ein klares Zeichen für die steigende Beliebtheit dieser Rebsorte ist. Die Region Baden, als drittgrößtes Anbaugebiet Deutschlands, führt mit 1.579 Hektar Rebfläche (Stand 2019) die Liste der deutschen Anbaugebiete an. Diese Entwicklung zeigt nicht nur die Anpassungsfähigkeit des Weißburgunders an verschiedene Klimazonen, sondern auch die wachsende Nachfrage nach Weinen dieser Rebsorte.

Weinprofil und sensorische Eigenschaften

Weißburgunderweine variieren in der Farbe von hell- bis dunkelgelb und können je nach Reifegrad und Bodenbeschaffenheit auch grünliche Reflexe aufweisen. Das Aromaprofil ist vielfältig und reicht von Birne, Pfirsich, und Zitronenschale bis hin zu nussigen Noten und Anklängen von Lindenblüten und Melonen. Mineralische Nuancen, die an nassen Kieselstein erinnern, können ebenfalls vorkommen, abhängig von der Bodenbeschaffenheit des Anbaugebiets. Im Vergleich zu anderen Weißweinsorten ist der Säuregehalt des Weißburgunders als moderat einzustufen, was ihn zu einem vielseitigen Essensbegleiter macht.

Vergleich Weißburgunder mit Grauburgunder

Obwohl Weißburgunder und Grauburgunder genetisch verwandt sind und beide aus Mutationen des Pinot Noir hervorgegangen sind, unterscheiden sie sich geschmacklich. Weißburgunder tendiert dazu, etwas alkoholreichere Weine mit einem feineren Körper zu produzieren, während Grauburgunder für seine höhere Säure und den kräftigeren Körper bekannt ist. Beide Sorten können ähnliche Aromen aufweisen, doch die Unterschiede in Struktur und Textur sind signifikant und machen jede Sorte einzigartig.

Insgesamt zeichnet sich der Weißburgunder durch seine vielseitige Einsetzbarkeit, sein elegantes Aromaprofil und seine Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Klimabedingungen aus. Diese Eigenschaften sichern ihm eine stabile Position auf dem internationalen Weinmarkt und machen ihn zu einer geschätzten Wahl für Weinliebhaber weltweit. Noch nicht genug Informationen? Dann schaut doch mal hier.


FAQ zum Weißburgunder

Was ist Weißburgunder?

Weißburgunder, auch bekannt als Pinot Blanc oder Pinot Bianco in Italien, ist eine weiße Rebsorte, die zu den Burgundersorten zählt. Sie ist bekannt für ihre hellen Weine mit einem breiten Spektrum an Aromen, von fruchtig bis nussig, und wird in vielen Weinregionen Europas, vor allem in Deutschland, Frankreich, Österreich und Italien, angebaut.

Wo wird Weißburgunder angebaut?

Deutschland ist mit einer Anbaufläche von über 6.000 Hektar der weltweit führende Produzent von Weißburgunder, besonders in den Regionen Baden, Pfalz und Rheinhessen. Österreich, Italien (besonders in Südtirol und der Lombardei), und Frankreich (Elsass) sind ebenfalls wichtige Anbaugebiete.

Wie schmeckt Weißburgunder?

Weißburgunderweine sind für ihre frische, elegante Art bekannt und bieten ein Spektrum von Aromen, darunter Birne, Apfel, Zitrusfrüchte, und Nüsse. Je nach Ausbau können auch mineralische oder cremige Noten hinzukommen. Die Weine sind meist mittelkräftig mit einer ausgewogenen Säure.

Welche Speisen passen zu Weißburgunder?

Aufgrund seines vielseitigen Charakters ist Weißburgunder ein ausgezeichneter Begleiter zu vielen Gerichten. Besonders gut passt er zu leichten Vorspeisen, Meeresfrüchten, Fisch, hellem Fleisch wie Geflügel oder Kalb, sowie zu vegetarischen Gerichten und milden Käsesorten.

Wie unterscheidet sich Weißburgunder von Chardonnay?

Obwohl Weißburgunder und Chardonnay oft ähnliche Aromenprofilen haben können, neigt der Weißburgunder zu einer frischeren, subtileren Fruchtigkeit und einer moderateren Säure. Chardonnay bietet oft eine breitere Palette an Texturen und Aromen, insbesondere wenn er im Eichenfass gereift wird, was ihm cremige und buttrige Noten verleihen kann.

Kann Weißburgunder gelagert werden?

Weißburgunder kann gelagert werden, besonders jene Exemplare, die auf Qualität und Komplexität ausgerichtet sind. Während viele Weißburgunder für den Genuss in jungen Jahren gemacht sind, können hochwertige Flaschen durchaus von einigen Jahren der Lagerung profitieren, wodurch sich die Aromen weiter entwickeln und vertiefen.

Ist Weißburgunder immer trocken?

Obwohl die Mehrheit der Weißburgunder als trockene Weine vinifiziert wird, gibt es auch halbtrockene und süße Variationen. Der Stil des Weins hängt von der Weinregion, den Anbaumethoden und den Entscheidungen des Winzers während des Vinifikationsprozesses ab.

Wie wird Weißburgunder hergestellt?

Die Herstellung von Weißburgunder folgt den traditionellen Methoden der Weißweinproduktion, einschließlich sanfter Pressung der Trauben, Gärung und Reifung. Die Reifung kann in Edelstahltanks erfolgen, um die Frische und Fruchtigkeit zu bewahren, oder in Holzfässern, um Komplexität und Tiefe zu verleihen.

Welche Rolle spielt das Klima beim Anbau von Weißburgunder?

Weißburgunder gedeiht besonders gut in gemäßigten Klimazonen, wo kühle Nächte und warme Tage eine langsame, gleichmäßige Reifung der Trauben ermöglichen. Dies fördert die Entwicklung der Säure und Aromen, die für die Frische und Komplexität des Weins entscheidend sind.

Gibt es Unterschiede zwischen den Weißburgundern verschiedener Regionen?

Ja, der Charakter von Weißburgunder kann je nach Anbaugebiet variieren. Faktoren wie Bodenbeschaffenheit, Klima und Winzerphilosophie beeinflussen das Endprodukt. Weine aus kühleren Regionen neigen dazu, frischer und säurebetonter zu sein, während Weine aus wärmeren Gebieten oft reichhaltiger und fruchtiger sind.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen